Stacks Image 121202

​Nachhall: Mit Paul Ben-Haim in die Sommerpause


Paul Ben-Haim: "Kabbalat Schabbat" (Ausschnitt) from Orchester Jakobsplatz München on Vimeo.

120 und kein bisschen leise: so überwältigend klang unser  Saisonabschlusskonzert zu Ehren von Paul Ben-Haim — Achtung: Gänsehautgefahr!

In der Tat, „es war ein Geburtstagskonzert der besonderen Art“, wie auch die SZ-Kritik feststellte. Hauptwerk des Abends war Ben-Haims Kabbalat Shabbat (1967), das „durch den superben Madrigalchor der Musikhochschule, durch Kantor Boaz Davidoff“ und die Sopranistin Elena Harsányi — beide einfühlsam und stimmgewaltig zugleich — sowie „durch die Streicher des Orchesters Jakobsplatz plus Harfe, Flöte, Englischhorn und Trompete zum Ereignis“ wurde.

Ein singuläres Ereignis, leider, denn dieser einflussreiche und bedeutende Komponist, dieses in Israel zu Ehren und Berühmtheit gelangte Münchner Kindl würde eine Vielzahl von Geburtstagsfeierlichkeiten verdienen. (Dass er generell mehr aufgeführt werden müsste, versteht sich von selbst.) Sein 120. Geburtstag wäre Anlass genug dafür, schließlich ist dies im Judentum ein besonderes Alter: Moses soll nämlich auf den Tag genau 120 Jahre alt geworden sein, darum wünscht man sich zum Geburtstag mit dem Ausspruch „Bis 120!“ ein langes Leben.

Fein abgestimmt: Die Mezzosopranistin Florence Losseau, am Klavier begleitet von Wonny Seongwon Park, begeistert mit Ben-Haims Frühwerk Im Grünen zu singen (1915), Drei Lieder nach Gedichten von Hugo von Hofmannsthal. (alle Fotos: Thomas Dashuber)

Melancholie pur: der zweite Satz von Ben-Haims Streichquintett (1919), Molto largo, beeindruckend intensiv interpretiert von Louis Vandory, Tami Phjola, Tse-Hung Su, Aino Räsänen und Minsuk Cho.


Ein Lobpreis auf Gott: Bei Se'u she'arim (Machet die Tore weit, 1961) für acht Instrumente und Sopran strahlen Elena Harsányi und die OJM-Musiker unter der Leitung von Daniel Grossmann.

Sehr am Herzen lag uns in diesem Zusammenhang die Kooperation mit der Hochschule für Musik und Theater München. Paul Ben-Haim gehört zu und an diesen Ort: Zum Einen war er selbst einst Student dort. Wie wunderbar also, dass dieses anspruchsvolle Programm, alles Werke von Ben-Haim, von Studierenden der Hochschule bestritten wurde. Damals hieß sie noch Akademie der Tonkunst und er noch Paul Frankenburger. Das war vor Machtergreifung der Nazis, das war bevor Hitler sich dieser Räumlichkeiten bemächtigte. Wie wunderbar, dass Ben-Haims Werke nun diesen geschichtsträchtigen Bau durchklungen haben, welch Genugtuung.

Rollenwechsel: Zwischen den Werken zeigte unser Dirigent Daniel Grossman einmal mehr seine Qualitäten als Moderator und erzählte in kurzweiligen Passagen aus dem ereignisreichen Leben des Komponisten.

Ihr habt  das Konzert verpasst oder wollt euch nochmals mit Leben und Werk von Paul Ben-Haim beschäftigen? Hier ein paar Tipps, die Euch den langen Sommer ohne OJM-Konzerte etwas versüßen:

Als Sommerlektüre ist Jehoash Hirshbergs Monographie Paul Ben-Haim: His Life and Works (Tel Aviv: Israel Music Institute — Originalausgabe von 1983, überarbeitet herausgegeben 1990 und 2010) zu empfehlen. 440 Seiten mit Illustrationen, Musikbeispielen und einem ausführlichen Werkverzeichnis seiner 259 Kompositionen, derzeit leider nurmehr antiquarisch bzw. zur Ausleihe in Bibliotheken erhältlich.

Und natürlich gibt es auch etwas zu hören, zugegeben ein Tipp in eigener Sache: 2009 hat das OJM unter der Leitung von Daniel Grossman Ben-Haims Meisterwerk Kabbalat Shabbat eingespielt — die CD ist im Handel erhältlich oder ihr könnt die Aufnahme kostenlos hier genießen.

Volle Kraft: Kantor Boaz Davidoff, die Sopranistin Elena Harsányi, das OJM und der 70-köpfige Madrigalchor unter der Leitung von Daniel Grossmann füllen physisch die Bühne des großen Konzertsaales der Musikhochschule und überwältigen mit Kabbalat Shabbat (1967) in 15 Sätzen das Publikum es dankte mit anhaltendem Applaus.

So, und nun geht es ab in die Sommerpause. Naja, fast, nachdem die letzten Details der nächsten Saison organisiert sind, das Jahrbuch in Druck gegangen ist und und und …

Wir bedanken uns bei Euch, unserem treuen & neuen Publikum für die Neugier und Begeisterung und freuen uns auf eine neue Saison mit vielen Überraschungen. Einen schönen Sommer wünscht Euch das OJM!

Login

Hauptsponsor:

Stacks Image 124496

gefördert von:

Stacks Image 124503

Hauptsponsor:

Stacks Image 124514

gefördert von:

Stacks Image 124525

Hauptsponsor:

Stacks Image 124531

gefördert von:

Stacks Image 124542

unsere App für iOS und Android

Stacks Image 124547
Stacks Image 124550